Unter dem Motto „50 Jahre Hagener Weihnachtsmarkt“ stand in diesem Jahr der Hagener Schaufensterwettbewerb 2017 und insgesamt 23 einfallsreiche und phantasievolle Fenster präsentierten sich hierzu in der Hagener Innenstadt.

Mit ihrer weihnachtlichen Dekoration nahmen alle Fenster Bezug zum Weihnachtsmarkt und somit zum gestellten Motto. Dabei gab es sowohl witzige Beiträge, wie besonders originelle oder auch handwerklich perfekte Gestaltungen.

Anfang Dezember fand der Juryrundgang statt, um die Schaufenster zu bewerten. Die Jurymitglieder hatten große Freude an den Präsentationen und haben sich die Bewertungen nicht leichtgemacht, kamen aber zu folgendem Ergebnis mit folgenden Preisträgern in drei verschiedenen Kategorien:

KATEGORIE 1
Beste Darstellung – Welches Schaufenster stellt die Produkte am stärksten verkaufsfördernd dar?

Preisträger: Stadtbäckerei Kamp und Goldschmiede und Juwelier Adam GbR
Absolut verkaufsfördernd dekoriert ist das Schaufenster der Stadtbäckerei Kamp, denn die Ware selbst ist hier Teil der Gestaltung. Sehr liebevoll wurde hier mit verschiedensten Backwaren Bezug auf das Motto genommen: Lebkuchenherzen mit unterschiedlichsten Zuckeraufschriften werden in einem Tante Emma-Kaufladen präsentiert und nehmen durch den Vintage-Charakter Bezug zum 50jährigen Jubiläum.

Ebenso das Schaufenster von Juwelier Adam: Originell, handwerklich perfekt und sehr durchdacht wird hier in acht 3-D-Bilderkästen die Ware „Schmuck“ präsentiert. Dabei haben die Schmuckstücke jeweils eine kleine Bühne mit Elementen und Accessoires des Hagener Weihnachtsmarktes. Eine Pommes Schale mit einer goldenen Pommes Gabel findet sich hier ebenso wie das beliebte Wahrzeichen des Weihnachtsmarktes, das Riesenrad. Aber auch gebrannte Mandeln, ein roter Zuckerapfel und ein historisches Karussell bieten
dem Schmuck Inszenierungsrahmen und Plattformen zum Budenverkauf. Die Ware wird super dargestellt und bleibt immer nah am Motto!

KATEGORIE 2:
Beste Idee – Welches Schaufenster überzeugt mit einem ungewöhnlichen Einfall und erzählt die beste Geschichte?

Preisträger: Second Chance
Hier überzeugten die beiden Fenster des Second-Hand-Geschäftes „Second Chance“ in der Kampstrasse. Ungewöhnlich ist der Einfall und gut ist die Geschichte. Unzählige Produkte des Ladens wie Trödel, Krimskrams, Antikes und Kunstvolles sind im Schaufenster drapiert und verweisen auf einen Blick in die vergangenen 50 Jahre – und zwar im Besonderen auf Weihnachten. Alte Nussknacker, Engel, festlicher Schmuck und Kleidung, Tannengrün und
Zuckerstangen verweisen auf den Weihnachtsmarkt. Eine antike Kleiderpuppe mit Pelzboa trägt einen Rock aus vielen historischen schwarz-weiß Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt. Schöne Geschichten erzählen die alten Dinge und bekommen so eine zweite Chance.

KATEGORIE 3:
Beste Ausführung – Welches Schaufenster überzeugt mit der originellsten kreativen oder handwerklichen Umsetzung?

Preisträger: Bürojacob
Bürojacob in der Badstraße konnte hier mit seiner schlichten, aber sehr eindrucksvollen Inszenierung seiner Waren punkten. Originell, handwerklich perfekt und sehr durchdacht ist die Schaufenstergestaltung. Das Motto wird zur Bühne: Aus dem Verpackungsmaterial Wellpappe wurde hier eine stilvolle Weihnachtsbudenstadt gebaut. In jeder Bude wird ein edler Stift angeboten.
Eingebettet ist der kleine Markt in eine schöne Schneelandschaft aus Verpackungsmaterial – diesmal Styropor. Der Hintergrund wurde aus zwei Bildern vom Hagener Weihnachtsmarkt gestaltet: eine historische Ansicht in schwarz-weiß auf der linken Seite und eine aktuelle mit dem Riesenrad in Farbe rechts. Besonders schön ist auch hier das Gesamtbild des Schaufensters.

Publikumspreis

Gewinner: Second Chance
Der Gewinner des Publikumspreises war in diesem Jahr mit eindeutiger Mehrheit das Second-Hand-Geschäft „Second Chance“ in der Kampstrasse.

 

Foto: Veranstalter / Birgit Andrich

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here