Ein Zeuge rief Dienstagabend (03.05.2022) gegen 18.25 Uhr die Polizei, als er auf einem Parkplatz auf der Dortmunder Straße zwei knapp sechs Monate alte Babys alleine in einem Auto sitzen sah.

Eines der Kinder weinte lautstark. Das Auto stand vor der Sonneneinstrahlung ungeschützt mitten in der hintersten Parkreihe, lediglich die hintere linke Seitenscheibe war wenige Zentimeter herabgelassen. Da von einer konkreten Gefährdung für Leib und Leben der Kleinkinder ausgegangen werden musste, schlugen Einsatzkräfte der Feuerwehr die Seitenscheibe der Beifahrertür ein und holten die Zwillinge aus dem Ford.

Die Babys kamen vorsorglich in ein Krankenhaus, sie waren nach Angaben der Rettungskräfte glücklicherweise unverletzt.

Erst knapp eine Stunde, nachdem die Kinder aus dem Auto befreit worden waren, erschien der 40-jährige Vater der Babys am Einsatzort. Er gab an, dass sein Sohn und seine Tochter geschlafen hätten und er sie aus diesem Grund im Fahrzeug belassen habe. Eine Gefährdung für die Kinder hätte aus seiner Sicht zu keinem Zeitpunkt bestanden. Auch die 30-jährige Mutter der Kinder erschien kurze Zeit später auf dem Parkplatz. Sie stimmte den Angaben ihres Lebensgefährten zu – das Paar zeigte sich insgesamt weiter uneinsichtig.

Die Polizei verständigte das Jugendamt, das sich noch im Krankenhaus mit den Eltern der Babys treffen wollte. Die Polizeibeamten fertigten nach dem Einsatz auch einen Bericht an das Jugendamt der Stadt Hagen.

(arn)

 

Symbolfoto / Archiv

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein