Dienstag (21.06.2022) wurde ein 23-Jähriger in den frühen Morgenstunden Opfer einer räuberischen Erpressung.

Der Hagener gab an, um 3.40 Uhr in der Springmannstraße von einem Fremden gefragt worden zu sein, ob er Drogen kaufen wolle. Gemeinsam ging der 23-Jährige mit dem Mann bis zum Hauptbahnhof. Dort forderte der unbekannte Mann den Hagener plötzlich auf, ihm seine Bauchtasche auszuhändigen. Falls er der Forderung nicht nachkomme, würde der Mann ihn umbringen.

Der Hagener gab dem Täter die Bauchtasche, in der sich unter anderem seine Geldbörse, Wohnungsschlüssel sowie sein Mobiltelefon befanden. Als er an einem Taxistand um Hilfe rufen wollte, schlug ihm der Unbekannte mit der flachen Hand in das Gesicht und lief davon.

Der Räuber sei etwa 180-185cm groß, hatte kurze lockige schwarze Haare und war dunkelhäutig.

Polizisten führten während der Aufnahme des Sachverhalts einen freiwilligen Atemalkoholtest mit dem 23-Jährigen durch. Der Mann war mit über 1,8 Promille erheblich alkoholisiert. Er verhielt sich gegenüber den Beamten zunehmend aggressiv und machte stellenweise widersprüchliche Angaben.

Er gab im weiteren Verlauf an, den Polizisten gerne „eine aufs Maul hauen“ zu wollen. Dabei ging er mit erhobener Hand auf die Beamten zu, die einen Angriff unterbanden.

Sie mussten den Hagener schließlich aufgrund seines Verhaltens in Gewahrsam nehmen. Eine Fahndung nach dem Täter im Nahbereich verlief ohne Erfolg.

Die Polizei Hagen bittet Zeugen, die Angaben zur räuberischen Erpressung machen können, sich unter der Rufnummer 02331 – 986 2066 zu melden.

(arn)

 

Symbolfoto / Archiv

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein