In den vergangenen Monaten wurden mehrere Raubdelikte im Bereich der Hagener Innenstadt und Altenhagen bekannt. Der erste Überfall fand am 27.09.2021 auf einen 19-Jährigen statt. Es folgen weitere Delikte, bei denen sich herauskristallisierte, dass sich der Modus Operandi und auch die Täterbeschreibungen sich stets ähnelten.

Nach einer gefährlichen Körperverletzung am Fichtegymnasium (18.11.2021) bildete die Hagener Kriminalpolizei am Folgetag die Ermittlungsgruppe „Gang“. Gemeinsam mit der Hagener Staatsanwaltschaft begannen umfangreiche und akribische Ermittlungen, sowie Zeugenbefragungen, durch welche die Spuren schlussendlich zu drei Haupttatverdächtigen (17, 17, 19) führten.

Nach erkennungsdienstlichen Behandlungen und Gefährderansprachen ließen viele Mitläufer von weiteren Taten ab. Als sich die Gruppe der drei Haupttatverdächtigen erneut zu Raubstraftaten hinreißen ließ, beantragte die Hagener Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehle gegen jene.

Am Mittwoch, 06.07.2022, wurden diese durch die Ermittlungsgruppe „Gang“ vollstreckt. Die drei Personen sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

Bei der Tatausführungen gingen die Räuber oft brutal vor. Sie verletzten und bedrohten ihre Opfer. Im Rahmen der Ermittlungen stellten die Beamten Messer und sogar eine Schreckschusspistole sicher, die bei den Taten jedoch nicht eingesetzt wurden.

Unter den Asservaten befinden sich noch hochwertige Elektronikgeräte, die den Opfern noch zugeordnet werden müssen. Die Schadenssumme aller begangen Raubdelikte um die Tätergruppierung der EG „Gang“ schätzen die Ermittler auf fünfstellig. Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen fort.

(hir)

 

Symbolfoto / Archiv

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein